Schatten

Lesetipp: Schatten

Da es bei Buchreihen immer schwierig ist, eine komplette Rezension zu schreiben (ohne Spoiler, ggf. mit Gesamtkontext der gesamten Reihe) habe ich mich dazu entschieden, euch Schatten von Ursula Poznanski als Lesetipp in Stichpunkten vorzustellen. Auch für Neulinge der Serie ist dieser Lesetipp spoilerfrei (jedoch solltet ihr, wenn ihr die Kaspary / Wenninger Reihe lesen wollte die nachfolgende Reihenfolge einhalten.

Reihe

Band 1: Fünf

Band 2: Blinde Vögel

Band 3: Stimmen

> Band 4: Schatten

Protagonisten

Die Salzburger Polizisten Beatrice ‚Bea‘ Kaspary und Florin Wenninger vom Dezernat ‚Leib und Leben‘.

Handlung

Beatrice und Florin müssen zwei Mordfälle lösen, die scheinbar zusammenhängen. Bea erkennt, dass sie beide Opfer kannte – und jeweils nicht leiden konnte. Bei den Nachforschungen stößt sie auf eine Spur aus ihrer Vergangenheit.

Spannung

Ich mag den Schreibstil von Ursula Poznanski und habe mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt. Die Spannung steigt durch den Plot (den ich oben extra sehr „einfach und spoilerfrei“ gehalten habe) rasant, weshalb sich das Buch ziemlich schnell zu einem Pageturner entwickelt. Hierbei sind die Verhaltensweisen der Protagonisten sowie die gesamte Handlung sehr nachvollziehbar und keineswegs platt. Die Story ist großartig konstruiert und ermöglicht ein spannendes mitraten wer der Täter ist, ohne schon zur Mitte des Buches eine Ahnung zu haben. Ich habe beispielsweise lange im Dunkeln getappt.

Entwicklung

Da es sich um eine Reihe handelt, ist die Wandlung der Protagonisten immer sehr interessant zu verfolgen. Eine Entwicklung – zwischenmenschlich und von der Handlung vom Buch zum Vorgänger oder Nachfolger – ist klar zu beobachten. Ich möchte auch für Nicht-Kenner nichts spoilern, kann aber so viel verraten: Die Charaktere insbesondere Florin & Bea haben sich weiterentwickelt. Zwischenzeitlich bekommt man Einblick in Beas Familienverhältnisse und welche Auswirkungen die Handlungen der Vorbände und das aktuelle Buch auf diese hatte.

Fazit

Ganz klare Leseempfehlung! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte spätestens jetzt damit anfangen. Kenner der Reihe kommen wieder voll auf ihre Kosten & erleben die ein oder andere Überraschung.

Titel: Schatten | Autor: Ursula Poznanski | Verlag: Wunderlich | Jahr: 2017 | Reihe: Band 4

8 Antworten

  1. Hihi, auch fein eine Rezi zu einem Reihenbuch so zu schreiben! Ich habe bislang nur „Anonym“ mit Strobel von der Autorin gelesen und Band 3 der Reihe liegt bei mir – und jaaa, ich steige frech quer ein – das Buch reizte vom Klappentext einfach sehr (=
    Schön wenn eine Reihe auch bei Band 4 noch so begeistern kann.

    Liebe Grüße und einen sonnigen Abend dir!

    • jemima sagt:

      Danke! Böse Zungen könnten behaupten, dass die Rezension so etwas nichtssagend ist, weil nichts von der Handlung Preis gegeben wird. Aber Du weißt ja selbst, wie schwierig es ist, über Reihen ohne Spoiler zu schreiben. Mir hat es so gut gefallen, ich musste dazu eine Empfehlung loswerden 😉
      Und wenn Du Band 3 liest, ist es auch ok um die Entwicklungen alle Protagonisten zu verstehen, denke ich.

      Anonym hat mir nicht so gefallen. Hab es sogar abgebrochen. Diese Reihe ist ganz anders dagegen…

      Dir auch nen schönen Abend! 🙂

      • Hach schade, mir gefiel „Anonym“ gut und bin sehr neugierig auf „Fremd“.

        Aber wie gesagt, der Klappentext zu Band 3 reizt einfach 😉 Ich spoiler schon bei Reihen (glaub ich *lach) aber Thriller zu rezensieren ist eh nie ganz einfach, denn die Haupthandlung ist nun mal der Spannungsbogen und da möchte man so wenig von beschreiben wie möglich … Ich denke „Stimmen“ muss wohl demnächst vom SuB befreit werden 😉

        • jemima sagt:

          Ja, das mit dem rezensieren stimmt. Lust auf das Buch machen, aber nichts verraten ist echt nicht einfach…
          Lies Stimmen! Du wirst deine Freude dran haben. Dann willst Du Schatten direkt danach lesen. 🙂

          Ich hab nen kleinen inneren Monk in mir, der partout nicht die Reihen durcheinander lesen will. Ist mir ausversehen bei Band 3 von Nele Neuhaus passiert. Band 1 kannte ich, dann habe ich ausversehen Band 3 gelesen und Band 2 habe ich noch auf dem SuB und irgendwie reizt es mich gerade nicht mehr, weil ich weiß, wie die Geschichte danach weiter geht.

          • Nope, bin da Schmerzfrei 😀 Aber wenn ich einen gut begründeten Rüffel bekomme, beginne ich bei Band 1 *lach – ich mag reihen, weil man die Charaktere kennt, liebe aber auch Einzelbände – eben weil da kein „Ups ausversehen Band 3 gekauft und nun erstmal die ersten zwei besorgen“ passieren kann

          • jemima sagt:

            Das mit den Reihen nimmt auch etwas Überhand. Wenn sie gut sind: Auf jeden Fall, aber bei manchen ist die Geschichte eigentlich in einem Buch erzählt und es werden Folgebände produziert, damit weiterhin Geld reinkommt…

  2. Ascari sagt:

    Kompliment, du hast das wirklich gut hingekriegt! Ich schätze, ich bin da bei Reihen wahrscheinlich nicht ganz so spoilerfrei unterwegs … Allerdings schreibe ich auch einen Hinweis, dass es sich um einen Nachfolgeband handelt und dass daher Spoiler passieren können :).

    Ich weiß nicht, ob das jetzt eine gute Nachricht für dich ist, aber Ursula wird mit Arno weitere Bücher schreiben. Sie hat es mir bei der Criminale erzählt. Mir hat „Anonym“ allerdings deutlich besser als „Fremd“ gefallen, aber gut, mich reizen IT-Geschichten halt :D.

    Liebe Grüße
    Ascari

    • jemima sagt:

      Danke! Werd das wohl für Reihen öfters mal ausprobieren, vielleicht mit mehr Infos aus der Handlung, damit es nicht zu austauschbar ist. Muss da aber noch etwas rumprobieren. Aber danke schon mal für das Feedback! 🙂

      Von Ursula und Arno werde ich nichts mehr lesen. Sie gehört ja zu meinen Lieblingsautorinnen, aber für mich funktioniert die Zusammenarbeit der beiden nicht. Fremd habe ich komplett gelesen, aber die Auflösung an den Haaren herbei gezogen (da ging es mir wohl ähnlich wie dir). Die Story von Anonym fand ich spannend, habe es aber schnell abbrechen müssen, weil ich es nicht ausgehalten habe. Die Kommissare / Protagonisten fand ich total unsympathisch und konstruiert, den Fall um das Dark Net…. Puh! Ich komme aus der Branche und finde die Mystifizierung total daneben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.