Hochhorst

highlights2018 rückenansicht
Monatsrückblicke

Highlights 2018

In diesem Jahr ist wenig auf diesem Blog passiert. Das liegt daran, dass in meinem Leben so wahnsinnig viel neues passiert ist, sodass ich in diesem Jahr meinen Fokus etwas anders gesetzt habe. 2019 wird es vermutlich ähnlich aussehen. Trotzdem habe ich mich entschieden, mich hier ab und an weiterhin zu melden.

Ich habe innerhalb dieses Lesejahrs oft gedacht, dass ich besonders viele schlechte Bücher gelesen habe. Das scheint aber so im Rückblick nicht der Fall zu sein. Ich habe mehr gelesen als die Jahre davor und natürlich waren nicht alle Bücher Volltreffer. Die Bücher, die mir nicht gefallen haben, hallen jedoch manchmal länger nach. Zum einen, weil ich mich sehr auf diese Bücher gefreut habe und es dann doch eine Enttäuschung war oder weil ich mich über die verschwendete Lesezeit geärgert habe.

Aber nun zu den Büchern, die ich 2018 zu meinen Lieblingen zählen konnte:

highlights 2018 front

Die Hexenholzkrone

von Tad Williams

Das abgebildete Buch steht für den im deutschen in 2 Teilen erschienenen ersten Teil der neuen Osten Ard Reihe von Tad Williams. Bei dieser Reihe handelt es sich um High Fantasy. Beide Bände sind bereits in 2017 erschienen. Ich habe sie beide im Januar diesen Jahres verschlungen.

Für Liebhaber von Mittelerde bis Westeros.


Die Straße

von Cormac McCarthy

Bei dem Buch handelt es sich um eins der Lieblingsbücher von Kerstin und meinem Stamm-Buchhändler. Nachdem ich das Buch beendet habe, war ich erstmal eine Stunde komplett platt, ausgelaugt und leer. Das ein Buch sowas hinbekommt, habe ich glaub ich noch nie erlebt.


Farbenblind

von Travor Noah

Ich lese ziemlich selten Biographien, aber an dieser, von dem südafrikanischen, in Amerika als Talk-Show Host bekannten Noah kam ich nicht vorbei. Er erzählt hier von seiner Kindheit und Jugend in Südafrika, die geprägt war durch die Apartheid-Gesetze. Durch die humorvolle Erzählweise ist es jedoch keine schwere Kost.


Dunkelgrün fast schwarz

von Mareike Fallwickel

Ein Buch wie ein Sog. Hier geht es zu meiner Rezension.


Die amerikanische Nacht

von Marisha Pessl

Das Buch habe ich vor ca. 4 Jahren von meiner Mutter geschenkt bekommen und es war ein großes Glück, dass Juliane und Elli sich für eine Leserunde mit diesem Buch verabredet haben, weil ich es sonst wohl immer noch nicht gelesen hätte. Das Buch hat alles, was man sich für einen guten Roman wünscht: Mystery, Abenteuer, Rätsel und einen wahnsinnig guten Plot.


Vom Ende der Einsamkeit

von Benedict Wells

An diesem Buch kommt man fast nicht vorbei. Es hat gerade wegen der vielen Lobeshymnen etwas gedauert, bis ich zu diesem Buch gegriffen habe und zack, taucht es auch in meinen Highlights auf.


Leseplanung 2019

Ich habe im Jahr 2018 insgesamt 63 Bücher gelesen. Noch viel mehr Bücher habe ich gekauft, weshalb ich im ersten Quartal 2019 erstmal bei der #SuBabc-Challenge von Janna und Kerstin mitmachen werde. Eine Leseliste für das komplette Jahr 2019 macht für mich keinen Sinn, da sich die Leselaune viel zu schnell ändert. Aber ich hab eine Auswahl von Büchern zusammengestellt, die ich in 2019 unbedingt (zuende-)lesen möchte:

Meine Leseplanung für 2019

Begonnen habe ich bereits „Das achte Leben (Für Brilka) von Nino Haratischwili, „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ von Joel Dicker und Michelle Obamas Biografie „Becoming“.


Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2019 mit spannenden, lustigen, traurigen, schönen, skurrilen, haarsträubenden, klugen Geschichten.

2 Kommentare

  1. Hallo Jemima,
    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert fand ich ja damals wahnsinnig gut. Das wurde zu eins meiner Highlights und ist eins meiner liebsten Bücher. Ich hoffe es gefällt dir auch so gut. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.