geborene freaks

Rezension: Geborene Freaks

Die fünf Freak-Geschwister haben durch ihre Großmutter – liebevoll „der Hai“ genannt – zu ihrer Geburt spezielle Fähigkeiten bekommen, den die Freaks „Flegen“ (Zusammensetzung aus Fluch und Segen) nennen: Angie kann immer vergeben, Lucy verirrt sich nicht, Richard meidet Gefahr, Abba verliert nicht die Hoffnung und Kent ist der Kämpfer.

8 Jahre haben sich die Geschwister Freak nach der Familientragödie, in der ihr Vater mit dem Auto verunglückt & ihre Mutter verrückt geworden ist nicht mehr gesehen.

Als Großmutter Freak im Sterben liegt, beauftragt sie die schwangere Angie, sich auf die Suche nach ihren Geschwistern zu machen und diese bis zu ihrem Geburtstag (und gleichzeitigen Todestag) zusammenzubringen, damit sie den Fluch aufheben kann.

Buchkritik

„Zu ihrem Namen kamen die Freaks durch eine Kette von Ereignissen, die manche Leute Zufall, andere hingegen Schicksal nennen würden. Der junge Engländer Sterling D. Frenk überquerten Bord des isländischen Fischkutters Örlög den Atlantik, um nach Kanada auszuwandern. […] Nach seiner Ankunft in Halifax betrat Sterling die frisch zusammengezimmerten Planken des Pier 21 und zeigte seine Papiere einem Einwanderungsbeamten vor, der just an diesem Morgen seine Zukünftige Frau kennengelernt hatte. In kreativer Hochstimmung (oder einfach aus Zerstreutheit) änderte der Beamte das n in Sterlings Nachnamen in ein a um.“ (Buchbeginn, S. 7)

In diesen heiteren Worten beginnt die Geschichte, die vor lauter skurriler Ereignisse, Wortwitz und Überraschungen strotzt.

Über das gesamte Buch lernt man die Geschwister Freak nach und nach kennen und schließt sie im Laufe des Buches ins Herz. Kleine Szenen und Situationen werden als Running Gag verwendet, beispielsweise erzählt Angie bei jeder neuen Begegnung mit einem ihrer Geschwister, dass sie ihre Großmutter im Krankenhaus besucht hat. Die Antwort ist immer die gleiche „Großer Gott! Warum?“ (der „Hai“ hat scheinbar in der Vergangenheit ordentlich Eindruck hinterlassen!)

Außerdem ignorieren oder vergessen ihre Geschwister regelmäßig Angies Schwangerschaft. Immer wieder muss sie ihre Geschwister daran erinnern und in einigen Situationen um Hilfe bitten. Mal wird ihr mehr, mal wird ihr weniger geholfen.

geborene-freaks-kapitel

Zentraler Kern sind Ereignisse aus der Kindheit die in Rückblenden erzählt werden. Immer wieder spielt „Rainytown“ eine Rolle, die Ferienbeschäftigung aus Kindertagen. Die Namen für die Gebäude, die die Geschwister gemeinsam bauen sind witzig gewählt (Dr. H.K. Fresse für eine Schönheitsklinik ist nur eins von unzähligen Beispielen).

Einige Umstände werden nicht erklärt, beispielsweise, mit welchen Kräften die Großmutter diese Fähigkeiten vergeben konnte oder warum die Mutter nach den Ereignissen so neben sich steht und sich nie erholt hat. Mich hat dies aber im Fluss der Geschichte nicht gestört.

Das Cover mit dem Elefantenhintern ist definitiv ein skurriler Hingucker, hat aber inhaltlich nichts mit dem Buch zu tun. Gefallen haben mir die kleinen Grafiken jeweils zu Beginn eines Kapitels, welche sich direkt auf den nachfolgenden Inhalt beziehen.

Letztendlich ist „Geborene Freaks“ ein gelungenes Buch über den Wert von Familie und das Zusammenhalten untereinander.

Fazit

Skurril und witzige Odyssee von fünf „verfluchten“ Geschwistern die ihre Familiengeschichte aufarbeiten und zurück zu ihren Wurzeln finden.

Titel: Geborene Freaks
Original: Born Weird
Autor: Andrew Kaufman
Verlag: btb Verag, 1. Auflage 2017
Preis: 10 Euro

Vielen Dank an den btb Verlag für das Rezensionsexemplar!

2 Antworten

  1. Ooohhhh du hast mich sau neugierig auf das buch gemacht & es kommt direkt auf die WuLi!

    Hab einen mukkeligen Sonntag (=

    • jemima sagt:

      Hallo Janna,

      dann viel Spaß beim lesen! Freut mich, dass ich Dir Lust aufs Buch machen konnte 🙂

      Viele Grüße,

      Jemima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.