das-maedchen

Rezension: Das Mädchen

Das Mädchen ist mein zweiter Stephen King Roman, den ich im Rahmen des Stephen King Mai #skm17 gelesen habe.

Inhalt

Die 9-jährige Trisha McFarland macht mit ihrem Bruder Pete und ihre Mom in den Wäldern von Maine einen Familienausflug. Trishas Bruder und ihre Mutter sind so mit Streiten beschäftigt, dass sie nicht bemerken, dass Trisha austreten ist und sie verlieren sich. Statt den Weg direkt zurück zu nehmen, wählt Trisha einen anderen, verläuft sich und ist fortan auf sich selbst gestellt.

Buchkritik

Ich habe das Buch gewählt, weil es im Gegensatz zu den anderen King-Büchern mit knapp 300 Seiten relativ kurz ist und es mir in der Buchhandlung empfohlen wurde. Das Cover gefällt mir sehr und durch die Veredelung fühlt es sich auch besonders toll an, wenn man es in der Hand hält.

Ich habe erst ziemlich spät verstanden, dass es sich bei den Kapiteln, die als „Durchgang“ bezeichnet werden, um eine Bezeichnung aus dem Baseball handelt. Dieses Thema durchzieht das gesamte Buch, was mir als Nicht-Sport-Fan trotzdem sehr gefallen hat.

Der Originaltitel „The Girl Who Loved Tom Gordon“ passt meiner Meinung nach perfekt zu diesem Buch. Tom Gordon ist ein Baseballspieler der Red Sox auf der Position des Closers. Trisha – die durch ihren Vater eine Leidenschaft für Baseball im Allgemeinen und die Red Sox bzw. Tom Gordon im Besonderen entwickelt hat – tröstet sich während ihrer Odyssee mit Spielen, die sie über ihren Walkman mit eingebautem Radio empfangen kann. Dabei werden Baseballspiele und Trishas Begeisterung so spannend und energiegeladen beschrieben, dass es die reinste Freude war.

Im Hintergrund schwoll das rhythmische Klatschen der Fans noch mehr an. Ihre Stimmen erfüllte die Luft, füllten ihren Kopf. Sie klopfte aufs Holz des Baumstamms, ohne zu merken, was sie tat. (S. 97)

Trisha war mir von Beginn an sympathisch. Während ihre Mutter und ihr Bruder wegen der Trennung der Eltern und der räumlichen Distanz zum Vater streiten, versucht sie das Beste aus der Situation zu machen, die Natur zu geniessen und mit kindlicher Neugier Sachen, wie beispielsweise eine Pumpe für Quellwasser, zu entdecken.

Auch während ihrer Zeit alleine im Wald ist sie ein liebenswertes Kind: Neugierig, klug, interessiert und einfallsreich. Was sie während ihres Herumirrens erlebt ist packend. Ich habe auf jeder Seite mitgefiebert, wann sie denn endlich nach Hause findet. Sie ist selbstständig und mutig und treibt sich immer weiter an aus dem Wald rauszukommen.

Sie wollte hier raus, erst mal aus diesem grässlichen Sumpf, dann aus dem verdammten Wald insgesamt; sie wollte dorthin zurück, wo es Menschen und Läden und Einkaufszentren und Telefone und Polizeibeamte gab, die einem halfen, wenn man sich verlief. Und sie traute sich das zu. Wenn sie tapfer sein konnte. (S. 136-137)

An einigen Stellen wurde eingeschoben, wie sich Trishas Verhalten auf ihre Situation auswirkt bzw. was parallel an anderer Stelle passiert. Das Stilmittel war sehr gut eingesetzt und hat die Spannung sehr gesteigert.

Zwischendrin fand ich die Geschichte jedoch etwas langatmig. Was passiert denn noch, bis sie aus dem Wald findet?! Aber diese Qual empfindet Trisha erst Recht, was durch die Beschreibungen nur verdeutlicht wird. Letztendlich war es daher für die Geschichte selbst nötig, sie so zu erzählen.

Das Ende hat mich sehr zu Tränen gerührt und war meiner Meinung nach so perfekt, dass ich diesem Buch nur 5 Sterne geben kann.

Fazit

Die Geschichte von der 9-jährigen Trisha, die sich im Wald verläuft ist packend, hatte jedoch einige Längen. Ich habe mich zwischenzeitlich gefragt, was noch alles kommt. Der Charakter von Trisha war aber perfekt umgesetzt. Eine tolle Lektüre – auch für nicht Baseball-Fans!

Titel: Das Mädchen
Original: The Girl Who Loved Tom Gordon (1999)
Autor: Stephen King
Verlag: Knaur Taschenbuch, 2012
Seiten: 297
Preis: 9,99 Euro

 

18 Antworten

  1. Elli sagt:

    Hi,
    ich habe allein von deiner Rezension schon Gänsehaut bekommen. Ein kleines Mädchen allein im Wald, das kann doch nur schief gehen. Das Buch kommt auf jeden Fall auf meine King-Liste, danke!
    Liebe Grüße,
    Elli

    • jemima sagt:

      Dann wünsch ich Dir viel Spaß beim lesen! 🙂 Schreib mir gern, wie Du es fandest, wenn Du soweit bist…

      Viele Grüße,

      Jemima

  2. Nomnivor sagt:

    Ich hab das Buch vor Jahren als Hörbuch gehört und fand es ganz toll. Normalerweise mag ich keine Bücher von Stephen King, aber der Überlebenskampf von Trisha war einfach nur faszinierend. Und dann noch dieser übernatürliche Stalker-Bär, der mit ihr gespielt hat. An dem Buch war jedes Wort ein Horror.

    • jemima sagt:

      Hallo Nomnivor,

      spannend, dass es Dir bei dem Buch auch so ging! Hatte das mit dem King-nicht-mögen auf deinem Blog gesehen und dazu kommentiert, dass „Das Mädchen“ so toll ist. So schließt sich der Kreis. 😉

      Viele Grüße,

      Jemima

  3. Jenny sagt:

    Es ist glaub ich schon ewig her, dass ich dieses Buch gelesen habe, ich habe es damals meiner Mama aus dem Bücherregal ‚geklaut‘ 😀 Für mich als vllt 12 Jährige keine leichte Kost und bis heute erinnere ich mich noch an den Schauer, den mir das Buch über den Rücken gejagt hat!
    Der einzige King, den ich jemals gelesen habe, aber es hat mich sehr gut unterhalten!
    Liebste Grüße,
    Jenny

    • jemima sagt:

      Hallo Jenny,

      das kann ich mir sehr gut vorstellen. Du warst zu dem Zeitpunkt ja nicht wesentlich älter als Trisha… Vielleicht sind andere King-Bücher ja auch was für Dich?!

      Viele Grüße,

      Jemima

  4. Claudia sagt:

    Ich habe „Das Mädchen“ vor einigen Jahren gelesen, als es erschienen ist, und fand es so großartig, dass ich es im vergangenen Jahr erneut gelesen habe. Es ist so spannend und gleichzeitig auch so berührend. Eines meiner Lieblingsbücher von King.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • jemima sagt:

      Hallo Claudia,

      ja, es zählt nun auch zu meinen (allgemeinen) Favoriten. Obs mein King-Liebling ist wird sich zeigen, wenn ich mehr Bücher gelesen habe. 🙂

      Viele Grüße,

      Jemima

  5. Silvia sagt:

    Dieses Buch habe ich vor vielen Jahren gelesen und immer noch in guter Erinnerung. Für mich war es nicht langatmig, ich konnte mich gut in das Mädchen hineinversetzen. Die „realistischen“ Bücher von King schätze ich besonders.
    Viele Grüsse
    Silvia #litnetzwerrk

    • jemima sagt:

      Hallo Silvia,

      hast Du Tipps für mich, welche „realistischen“ King-Bücher ich unbedingt noch lesen sollte?

      Viele Grüße,

      Jemima

  6. Svenja sagt:

    Hey Jemima!
    Ich habe mich schon immer gefragt, mit welchem Stephen King ich am besten beginnen soll 🙂 Da ich bisher tatsächlich noch kein Buch von ihm gelesen habe, bin ich jetzt froh, dass mich deine Beschreibung von „Das Mädchen“ so gepackt hat, dass es sofort auf meiner Liste landet! #litnetzwerk
    Liebe Grüße
    Svenja (www.pantaubooks.wordpress.com)

    • jemima sagt:

      Hallo Svenja,

      yay! Freut mich! 🙂 Ja, eignet sich für King-Anfänger sehr gut! (war ja auch erst mein zweites Buch des Autors). Ich wünsche Dir gute Unterhaltung!

      Viele Grüße,

      Jemima

  7. Hallo,

    Das Mädchen habe ich bisher noch nicht gelesen, aber aus der Feder des Meisters kann es nur gut sein. Eher ungewöhnlich kurz für King, das stimmt, ich liebe allerdings seine Wälzer und den langsamen, sorgfältigen Aufbau seiner Bücher. Sehr schöne Rezension!

    LG Sonja Béland
    #litnetzwerk
    Ich freue mich auch immer über Besuch!
    http://sonjasunshinebooks.blogspot.de/?m=1

    • jemima sagt:

      Hallo Sonja,

      dankeschön! Auch mit diesem kurzen King-buch wirst Du nicht enttäuscht. Lohnt sich mal für „zwischendrin“ 😉
      Ich schau gern mal bei Dir vorbei!

      Viele Grüße,

      Jemima

  8. Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich Das Mädchen gelesen habe, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass ich es GELIEBT habe! Danke für die Rezension, die mich darauf gebracht hat, dass in diesem Fall ein Wiederlesen große Freude machen könnte 😉

    • jemima sagt:

      Hallo Denise,

      cool! Ich wünsch Dir viel Spaß, solltest Du demnächst wirklich nochmal zu dem Buch greifen. Ich werde es mit etwas Abstand definitiv auch nochmal lesen.

      Viele Grüße,

      Jemima

  9. Bella sagt:

    Hi Jemima,

    das Buch habe ich schon vor einer halben Ewigkeit gelesen. Es war damals mein erstes Buch von King und ich war wohl noch etwas jung dafür. Nunja zumindest ist es mir bis heute noch im Gedächtnis hängen geblieben – ich fand es nämlich auch unglaublich eindringlich und mitreisend.

    Liebe Grüße
    Bella

Schreibe einen Kommentar zu Denise Yoko Berndt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.