Rezension: Dark Matter – Der Zeitenläufer

Blake Crouch ist Autor der Wayward-Pines-Trilogie, die als Serie u.a. mit Matt Dillon und Juliette Lewis bei Fox lief und bei uns Anfang des Jahres über ZDFneo zu sehen war. „Dark Matter“ ist sein internationaler Durchbruch als Autor.

Inhalt

Jason Dessen ist College-Professor, verheiratet mit Daniela und lebt mit ihr und dem gemeinsamen Sohn Charlie in Chicago. Eines nachts wird er entführt und wacht in einer anderen Realität auf: In diesem Leben ist er erfolgreicher Wissenschaftler, hat jedoch nie geheiratet und ist nie Vater geworden…

Buchkritik

Das Cover ist komplett in schwarz gehalten. Das besondere – zumindest in der Print Ausgabe ist die Haptik des beschichteten Papiers, welches sich etwas wie Kunststoff anfühlt. Für Buchliebhaber hat dieses Cover den Vorteil, dass selbst nach dem Lesen keine offensichtlichen Knicke im Buchrücken auftauchen. {Video Coverherstellung}

Der ersten 10 Seiten plätscherten etwas dahin: Jason und seine Familie werden während eines Familienabends eingeführt. Eine ganz normale Familie die Zeit miteinander verbringt. Die Spannung steigt, als Jason nach einem Absacker in einer Bar entführt wird. Danach fällt es schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Und wenn ich vollkommen den Verstand verloren habe, was dann? Was, wenn alles, was ich weiß, falsch ist? (S. 99)

Man leidet mit Jason – der innerhalb des Buches so einiges durchmachen muss – auf jeder Seite mit. Begleitet wird dies durch die Fragen, wer ihm das angetan hat, wie das Geschehene möglich wurde und ob Jason in einem anderen Leben, mit anderen Entscheidungen glücklicher wäre.

Mich spricht diese „was-wäre-wenn“-Überlegung sehr an, da ich mir die Frage in manchen Situationen auch schon gestellt habe. Die Erkenntnis für mich aus diesem Buch ist, dass es vermutlich nie eine perfekte Realität gibt und man je nach bisherigen Erfahrungen immer eine Entscheidung seines Lebens anders machen würde.

Jeder Augenblick, jeder Atemzug beinhaltet eine Entscheidung. Doch das Leben ist unvollkommen, und wir treffen auch falsche Entscheidungen. (S. 393)

Der Schreibstil ist fesselnd und sehr bildlich beschrieben. Man kann sich die Geschichte gut in einem Film vorstellen – und tatsächlich hat Sony Pictures bereits die Rechte des Stoffes erworben. Das Projekt ist in einem sehr frühen Status, weshalb es noch keine weiteren Infos dazu gibt.

Ein Running-Gag ist meiner Meinung nach der Alkoholgenuss von Daniela. Sie trinkt fast ständig Wein und Jason konzentriert sich in diesen Momenten besonders auf ihre Augen. Hierbei soll sie nicht als Alkoholikerin erscheinen, vielmehr gibt es meiner Meinung nach zwei Erklärungen dafür: Zum einen soll es die gemeinsame Zeit mit Jason darstellen: Gemütlich und vertraut gemeinsam etwas trinken. Zum anderen dient der Alkohol dafür ihr Leben betäuben: Auch Daniela hat ihre Leidenschaft – die Kunst – für ihre Familie aufgegeben.

Fazit

Ein tolles Buch, was ich kaum aus der Hand legen konnte. Wer fragt sich nicht selbst ab und an, wie das Leben verlaufen wäre, wenn man sich in Situation x anders entschieden hätte?

Titel: Dark Matter - Der Zeitenläufer
Original: Black Matter
Autor: Blake Crouch
Verlag: Goldmann Verlag, 1. Auflage 2017
Preis: 16 Euro

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

3 Antworten

  1. Effi sagt:

    Hier habe ich letztens noch in die Leseprobe hereingelesen und war sofort gefangen, von der Story und dem Schreibstil.
    Da ich das Buch noch nicht selbst in der Hand hatte, wusste ich gar nicht, dass es auch so einen besonderen Herstellungsprozess hatte – sehr interessant.

    Das Buch sollte ich mir in der nächsten Zeit wirklich mal zulegen.:)

  1. 15. Juni 2017

    […] Hochhorst […]

Schreibe einen Kommentar zu Effi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.